Googles neuer Qualitätsanspruch

Zugegeben, der Blogeintrag im Google Webmaster Central Blog von Amit Singhal, ist schon etwas in die Jahre gekommen. Gerade in der Zeit des Google Panda und Pinguin Updates spielen hochwertige Webseiten jedoch immer öfter eine Rolle für die Positionierung in den Suchmaschinen.

Kümmert euch nicht um die Alogrithmen!

Amit fordert dabei Webmaster auf, sich weniger um die Alogrithmen von Google zu kümmern, sondern sich auf die bestmögliche Benutzererfahrung (User Experience) zu konzentrieren. Vor allem die Inhalte und Texte spielen dabei eine grosse Rolle.

Amit selbst meint dazu:

Our advice for publishers continues to be to focus on delivering the best possible user experience on your websites and not to focus too much on what they think are Google’s current ranking algorithms or signals.

Was zählt denn nun als hochwertige Webseite?

Google versucht mit Ihren Updates immer wieder dem Benutzer der Webseite schneller und besseren Inhalt auf seine Fragen zu liefern. Dazu versuchen Sie Webseiten welchen keinen guten Inhalt liefern zu deplatzieren. Sie fragen sich selbst, was möchte der Benutzer wirklich wissen und wie findet er die Antwort am schnellsten.

Natürlich gibt Google nie seine wirklichen Algorithmen preis. Sie möchten damit verhindern, dass Webmaster nur noch versuchen möglichst gut in der Platzierung zu stehen, aber keinen brauchbaren Inhalt liefern. Sie haben jedoch selbst eine Liste erstellt, welche Fragen Sie sich gestellt haben um die Algorithmen zu bestimmen.

  • Würdest du den Informationen in deinem Artikel trauen?
  • Ist der Artikel von einem Experten oder begeistertem Anwender geschrieben oder ist er mehr allgemein verfasst?
  • Ist der gleiche oder ähnliche Inhalt öfters auf der Webseite vorhanden, wobei sich nur die Keywords unterscheiden?
  • Würdest du deine Kreditkarteninformationen mit gutem Gewissen auf der Seite angeben?
  • Hat der Artikel Schreibfehler, stilistische oder sachliche Fehler?
  • Sind die Artikel im Interesse des Lesers oder sind wahllos Inhalte erstellt worden um in den Suchmaschinen platziert zu sein?
  • Fundiert der Artikel auf echten Inhalten, Analysen und Forschungen?
  • Bietet die Webseite einen wesentlichen Mehrwert zu den anderen Webseiten welche in den Suchergebnissen auftauchen?
  • Wie viel Qualitätskontrolle wurde für den Artikel betrieben?
  • Beschreibt der Artikel beide Seiten der Münze? Sind nicht nur Positive sondern auch Negative Punkte aufgeführt?
  • Ist die Webseite einer anerkannte Autorität auf dem Gebiet?
  • Wurde der Artikel nicht in einer Massenproduktion hergestellt?
  • Wurde der Artikel gut bearbeitet, oder schnell schnell hingekleckert?
  • Wenn ihre Seite gesundheitsbezogen wäre, würden Sie den Inhalten trauen?
  • Ist die Seite genügend bekannt, um in Quellenangaben wiedererkannt zu werden?
  • Hat dieser Artikel eine umfassende Zusammenfassung?
  • Liefert dieser Artikel weitere Informationen als das offensichtliche?
  • Ist die Seite würdig, sie mit deinen Freunden zu teilen oder als Lesezeichen anzulegen?
  • Hat die Seite einen übermässigen Gebrauch an Werbeanzeigen die zu allem Überfluss noch den Lesefluss stören?
  • Könntest du dir vorstellen, dass dieser Artikel in einem Magazin, einer Enzyklopädie oder einem Buch gedruckt wird?
  • Ist der Artikel zu kurz, inhaltslos oder geht zu wenig auf das Thema ein?
  • Sind alle Seiten mit grosser Sorgfalt und liebe zum Detail erstellt worden?
  • Würden sich Besucher der Webseite über den Inhalt beschweren?

Natürlich ist es sehr viel schwerer, diese Fragen in einen Algorithmus zu verpacken. Sie geben jedoch einen guten Eindruck, welche Gedanken sich Google über die Qualität ihrer Platzierungen macht und welche Suchergebnisse zurückgestuft werden können.

Ich habe keinen qualitativen Inhalt.. was nun?

Amit schreibt in seinem Artkel, dass nicht qualitative Inhalte auf einzelnen Seiten sogar das Ranking guter Artikel beeinflussen kann. Dementsprechend wird geraten, uninteressanten Inhalt von der Webseite zu entfernen, auszutauschen mit qualitativem Inhalt oder auf eine andere Domain auszulagern. Dies könne „eventuell“ helfen, seine Seite besser zu positionieren. Also auch hier keine exakte Angabe was unternommen werden soll.

Google rät deshalb klar zu hochwertigem Content um die Positionierungen zu erreichen.

Die Stimmen der Webmaster

Während Google ein klares Statement gibt, was zukünftig als qualitativer Inhalt angesehen wird, plagen sich die Webmaster mit anderen Problemen. Oft wird angesprochen, wie sie verhindern sollen, dass ihr Inhalt nicht auf andere Seiten kopiert wird. Scrapers durchforsten das Web nach neuen Inhalten und würden diese auf ihre Seiten kopieren. Google sollte doch erstmal dieses Problem in den Griff bekommen, bevor sie solche Anstösse ausgeben.

Es werden auch Stimmen laut, dass sich Google selbst nicht an diese Fragen hält. Ein Beispiel eines Schreiners zeigt, dass dies durchaus zutreffend ist. Er baut seit 30 Jahren Schränke für seine Kunden. Vor drei Jahren hat er angefangen, über „Schränke reparieren“ zu schreiben. Er sei durchaus ein Experte zu diesem Thema. Leider sei die Anleitungsseite „eHow“ immer über ihm gelistet mit einem Eintrag wie:

  1. Hol dir Holz
  2. Nagel das Ding zusammen

Er hätte in der Zwischenzeit über 45% seines Traffic verloren.

Und aus Sicht eines SEOs?

Ich sehe den Grund hinter diesen Angaben. Selbstverständlich versucht Google seinen Nutzern möglichst Qualitativen Inhalt zu liefern. Sie empfehlen deshalb auch den Webmastern qualitativen Inhalt zu produzieren.

Einige der oben genannten Punkte stimmen auf jeden Fall. Wenn ich davon ausgehe, dass ich diesen Inhalt meinen Freunden weiterempfehlen würde, oder in meine Lesezeichen aufnehme, kann dieser Text sicher viral durchs Netz gehen. Daraus können sich auf jeden Fall links generieren lassen. Auch die Autorität der Webseite spielt eine Rolle. Bin ich erstmal als einflussreicher Blogger oder Webseitenbetreiber angesehen, kann ich die Niche mitbestimmen.

Ich sehe jedoch keinen Positionierungsvorteil darin, (ausser ich betreibe einen Shop) ob ich vertrauenswürdig genug aussehe das Kunden ihre Kreditkarteninformationen hinterlassen. Auch Rechtschreibefehler sind meines Erachtens kein Rankinfaktor für Google.

Gerne höre ich was Ihr dazu meint. Benutzt doch dazu die Kommentare direkt unter diesem Artikel.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.